Thursday, October 27, 2005

BugfiXXing Extreme

Nach 3 Tagen bugfixing geht nun so einigermassen alles was mich vorher gestoert hat. Und nun ein paar Tipps fuer Leute, die aehnliche Fehler haben:

Wenn die kernel.log mal ein paar Gigabyte gross ist solltet ihr euch mal mit syslog auseinandersetzen und die logs (vor allem kernel.log und errors.log) ansehen.

In meinem Fall war "debug vebose" im USB-Storage System einkompiliert und der Kernel hat bei Uebertragungen von USB Platten ein paarhundert Statusmeldungen pro Sekunde rausgehaun.

Die log wuchs nun vieeel langsamer, aber es hat immer noch irgendwas gehakt. Dieses Mal hatte ich keine aktuelle Firmware, die zu dem Wlan-Treiber des Centrino Chips gepasst hat drauf.

Naja irgendwann werde ich dann mal noch Suspend to RAM/Disk probieren und kucken ob ich die Temperatursensoren ausgelesen bekomm.

Friday, October 21, 2005

Der Wombat

Da der Codename von Arch Linux 0.7 Wombat lautet, moechte ich mal nen Eintrag ueber dieses absolut geekige Tier schreiben.


Wollige, zutiefst unbeholfen wirkende Tiere von bestürzend unfertigem Aussehen, Fellrollen mit fester Bodenhaftung und erstaunlich wachem Blick". (...) Das Hinterteil der Wombats ist durch dicke Haut, Knorpel und Knochen verstärkt. Hiermit können sie bei Gefahr den Zugang zur Wohnhöhle blockieren und so die meisten Angreifer abwehren oder an der Decke der Wohnhöhle erdrücken.

(Auszug aus Wikipedia)

So und hier noch ein Bildchen:

Thursday, October 20, 2005

Open Office 2.0 ist fertig

Nach dem Beta Stadium und 3 Relaese Candidates (RC) ist Open Office 2 endlich fertig. Mich hat die Beta schon ueberzeugt und die Final soll nochmal stark zugelegt haben.

Hier bekommt man das Paket und die Features kann man hier nachlesen.

Wie ich schon berichtet habe freue ich mich schon ne Weile auf OOo 2, da dies eine Software ist die m$ aus dem Office Bereich verdraengen koennte.

[via heise.de]

Wednesday, October 19, 2005

Ein Jahr Linux

Mittlerweile arbeite ich ziemlich genau ein Jahr mit Linux. Auf das Datum genau kann ich es nicht sagen, da ich allerhoechstens den Termin der Registrierung bei linuxforen.de genau rausfinden kann. Da ich mich aber ein paar Wochen vorher informiert habe ist der Termin der Registrierung auch nur ein unklarer Anhaltspunkt.
Naja ich weis, dass es in der Woche vor meinem Geburtstag war und die ist ja jetzt. Also nehmen wir einfach an, dass es heute ein Jahr her ist.

Also ich freu mich auf das naechste Jahr und hoffe, dass ich soviel dazu lerne wie im letzten.

Linux Test

Viele Leute trauen sich erst gar nicht an Linux heran, da es sehr viele Distributionen gibt. Die Wahl faellt oft schwer, denn ueberall steckt zwar Linux drin, aber fast jede Distri hat ihre Eigenheiten (Paketmanagement, Auswahl, Installationsroutine) ...

Ich habe bis her 5 Distributionen privat benutzt und davon setze ich 2 ein die mir am besten gefallen haben.
Die Distris waren: Fedora Core (damals 2), Slackware, Debian, Kubuntu und Arch Linux.

Wie dieser Artikel berichtet bin ich aus ein paar Gruenden von Slackware zu Arch gewechselt. Debian setze ich auf Servern ein und Kubuntu laeuft bei nem Kumpel ohne murren.

Die Leute, die sich nicht entscheiden koennen, denen kann geholfen werden. Hier und hier gibt es Tests, die man einfach online mit ein paar Klicks erledigen kann. Alles was man mitbringen sollte ist etwas Computerwissen ,ein klein bisschen Linux Wissen und grundlegende Englischkentnisse.

Der erste Test ist etwas einfacher und bunter gestaltet, aber meiner Meinug nach nicht so genau (Ok er hat Debian angezeigt, aber Arch kennt er anscheinend nicht)

Naja ich wuensch euch viel Spass beim Testen

[via linuxlog,de & liuxforen.de]

Tuesday, October 18, 2005

200GB Ipod Nano

Hier ist ein skuriler Umbau des Ipod Nano zu sehen.

Ausgestattet mit einer handelsueblichen 3.5" Platte. Aber seht lieber selbst.

[via linuxforen.de]

Monday, October 17, 2005

Arch Linux

Ich hab am Wochenende mein Notebook frisch aufgesetzt. Dabei habe ich mich fuer eine neue Linux Distribution namens "Arch Linux" entschieden.

Da mir bei Slackware a zu wenige Pakete im offiziellen Package Tree vorhanden waren und ich, als ich es installiert hatte noch nicht so tierisch den Durchblick hatte, war ne Menge Muell von selbst kompiliertten und ungenutzten Paketen im System und auch die Partitionierung war nicht optimal. (Keine extra /home Partition, Win und fat32 Partitonen zu gross usw.)

Nunja Arch wurde mir von einem ehemaligen Slackware User empfohlen (Danke Steffen aka bert2002). Nachdem ich ein Berichte gelesen hatte, hab ich mich dazu entschieden es zu installieren.

Arch kombiniert in einer originellen Distribution die besten Eigenschaften anderer Systeme zu einem kohärenten Ganzen: Von Slackware die einfache Systeminitialisierung, von Debian die Paketverwaltung, von Gentoo das Build-System.

Zugegeben, die Installation macht Arbeit. Lohn der Mühe ist ein stabiles und schnelles System, das man versteht und mit dem zu Arbeiten Spaß macht.


So war es auch. Hier moechte ich anmerken, dass ich keinem Anfaenger zu Arch rate.
Man sollte wissen wie eine /etc/fstab auszusehen hat und wie das Filesystem aufgebaut ist. Man sollte zudem mit (c)fdsik umgehen koennen und wissen wie das System partitioniert und formatiert wird. Naja kurz: Man sollte schon Erfahrung in Sachen Shell und Linux haben und wissen wo die Configs liegen und wie man sie editiert.

Nach kurzem testen ist mir aufgefallen, dass sich das System verdammt schnell "anfuehlt". Der mitgelieferte Kernel scheint brauchbar zu sein, aber mir ist negativ aufgefallen, dass keine kernel Sourcen installiert wurden.

Nachtrag:

Nachdem ich x.org und fluxbox als Window Manger istalliert habe und das Wlan funktionert (auf Anfrage werde ich das WLAN Script zur Konfiguration, das ich geschrieben habe auch weitergeben), konnte ich das System richig testen. Das Paketmanagement ist genial und die Pakete, die ich benoetige sind fast alle vorhanden. Nachdem der Xserver lief, is mir erstmal aufgefallen wie schnell das system ist.
Naja wenn ich mal Zeit habe werde ich vielleicht initNG installieren und die Boot-Zeit auf 20 Sekunden oder so verkuerzen :)

Ansonsten ist das System mit uebersichtlichen Start Scripts schoen konfigurierbar und auch die integration eigener Scripts geht schnell von der Hand.

Links:

Distrowatch

Friday, October 14, 2005

Doof?!

Wie dieser Artikel berichtet wird, sind die Kosten fuer die Vorratsspeicherung von Emails enorm hoch und die Nutzen sehr gering.
Das es nichts bringt, das konnte man mit etwas Ahnung ja vorraus sehen, den die Leute deren Mails Verdaechtiges enthaelt, die versenden ihre Mails eh verschluesselt. Da bringt eine Vorratsspeicherung eh nicht viel.
Und das der Kostenfaktor riesig ist, das koennte man sich denken, wenn man bedenkt welche Daten ueber einen grossen Provider taeglich versendet werden.

Also wie waers, wenn die betreffenden Leute das ganze als Schuss in den Ofen ansehen und das mal wieder sein lassen?

Thursday, October 13, 2005

Stress

Hmm irgendwie kann Stress auch anregend sein. Obwohl ich mein Vorhaben, einen Server fuer meinen Blog und andere Dienste zu mieten, sich wegen privaten, schulischen und betrieblichen Projekten verzoegert hat, fuehle ich mich irgendwie angespornt. Mal sehen wie lange ich noch Lust auf das alles habe.

Naja in den naechsten Tagen is zuerst mal angesagt meinen Router mit nem gescheiten Linux zu flashen, dann werd ich cups in Verbindung mit meinem Laserjet und diversen Anwendungen durchtesten. Und danach kommt ein Projekt, dass eigentlich Privat ist, aber ich bei der Arbeit dafuer Zeit nehmen darf und in der Schule nehm ich mir die Zeit einfach. Tjo das reicht mal fuer die naechten Monate. Man braucht ja auch etwas Privatleben ....

Die Linux Community

Dieser Artikel beschreibt einige Facetten der Cummunity recht gut. Gebashe und Flamewars, Glaubenskriege usw. und doch gedeiht das System, ganz einfach weil jeder seinen Teil beisteuert und hilft wenn es drauf ankommt. Das ganze friedlich und zum Grossteil hierarchiefrei.
Und es funktioniert.

Das Vorurteil der Neulinge, dass die Commuty zu Neulingen unfreundlich waere, stimmt nur soweit, dass viele zu faul sind Mal in ein Handbuch zu schaun. Die vielen "RTFM" (Read The Fucking Manual) Antworten kommen daher.
Sie sollen ein Schups in die richtige Richtung sein. Ich weis das naemlich aus erster Hand, denn auch ich war vor knapp einem Jahr ein blutiger Anfaenger.

Ansonsten kann ich nur sagen: Ab und zu mal ein angeregter Meinungsaustausch auf hohem Niveau kann auch Spass machen. Nirgends laufen Glaubenskriege so friedlich ab wie in der Informatik - und vielleicht lernt man noch was dazu. ;)

Tuesday, October 11, 2005

Nette Software

Wie oft habt ihr schon diverse Passwoerter vergessen? Oft weis man nicht mehr welches PW und welchen Benutzernamen man bei welchem Accout eingesetzt hat. Bei Accounts die ich selten benutze (wie ebay oder so) ist das der Fall.

Ich habe in einer FreeX Ausgabe einen Artikel ueber Passwordsafes gelesen und beschlossen das auch mal auszuprobieren. Vor knapp ner Woche hab ich es getestet.

Ich habe das Tool mypasswordsafe kompiliert und es lief perfekt. Schoene Shortcuts, einfache Oberflaeche und leichte und schnelle Nutzung. Man kann sich Passwoerter beliebiger Laenge generieren lassen und diese dann in eine Verschluesselte Datei speichern. Diese Datei kann man auch mit Tools unter Windeows oeffen (sofern man den Master-Key kennt).

Fuer Windows soll das Programm Password Safe die gleichen Funktionen erlauben. Das Dateiformat ist kompatibel.

Fazit: Fuer Passwoerter bei denen es um Geld geht sollte man allgemein nicht fuer mehrere Accounts die selben Passwoerter nehmen. Mit diesem Tool kann man einfach ein Passwort generieren, speichern und in die Zwischenablage kopieren und jemand der einem zusieht kann es auch nicht sehen. Das einzige das man sich merken muss ich ein Master Passwort. Ich finde die Software fuer bestimmte Zwecke sehr hilfreich ...
Kuckts euch einfach mal an ...

Too cool for IE

Nachdem ich ein vernuenftiges Bild zum verlinken gefunden habe, nehme ich auch an der aktion teil.
Ihr erkennt das ganze an folgendem Button:


Ach ja: Falls ihr euch fragt warum ich auf einmal Mittags mehr blogge als sonst. Es liegt daran, dass ich nen grippalen Infekt habe und mit dem Notebook im Bett liege ... Sonst wuerde ich wohl vor langeweile sterben.

Danke T-Offline

Fehler 404 (Not found)
Seite nicht gefunden

Die von Ihnen aufgerufene Adresse ist nicht oder nicht mehr vorhanden.
Möglicherweise haben Sie einen veralteten Link oder Favoriten verwendet oder eine ungültige Adresse in die Adresszeile Ihres Browser eingegeben.

Versuchen Sie den gewünschten Inhalt über unsere Startseite www.t-online.de oder über die Hilfe zu finden.

Wenn Sie auf einen Link in unserem Angebot geklickt haben, versuchen Sie es bitte in einigen Minuten noch einmal.


Vielleicht hat da auch nur ne Pfleife die statischen links nich mehr aktualisiert ....
Danke, dass ich meinen Tarif nicht einsehen kann und mein Password fuer die Einwahl nicht aendern kann! Denn seit geschlagenen 2 Wochen (seit ich bei T-off bin) versuche ich schon hier meinen Tarif einzusehen um Sicher zu sein, dass die Pfeifen von der Hotline den Tarif auf Flat umgestellt haben. Also dass heisst, das Problem kann auch schon laenger bestehen.
Aber das Kundencenter funktioniert ja nicht. Wie sollte es auch anders sein...

Monday, October 10, 2005

Der optimale RSS Reader

Nunja ich bin seit einiger Zeit dabei einen optimalen RSS Reader zu finden, doch das ist einfacher gesagt als getan.

Ein RSS Reader sollte:

- vor allem eine Erweiterung des Firefox sein, damit ich ihn auf allen Platformen nutzen kann und fuer eine Saubere integration
- Man sollte die Feeds ueber das Web abgleichen koennen, damit man an meheren PCs und Orten seine Feeds anschaun kann
- Die Integration in den Browser sollte gut sein. Also man sollte direkt einen Feed in die Liste hinzufuegen koennen wenn auf einer Seite einer verfuegbar ist
- Er sollte schnell sein
- Er sollte uebersichtlich sein
- Er sollte Filterfunktionen beherrschen
- Er sollte die normalen Funktionen eines RSS Readers beherrschen, also Gruppen, Anzeige und Vorschau und natuerlich sollte er alle gaenigen Formate unterstuetzen.

Bisher habe ich mehere Reader im Einsatz:

Zum ersten Wizz RSS


Er bietet eine Uebersicht der Abonierten Feeds, ist als externes Fenster oder als Sidebar im Firefox einzusetzen und Zeigt eine kleine Vorschau an. Man kann ihn per Tastenkombo (alt+w) ein und ausblenden

Dies ist auch der Reader den ich hier schonmal vorgestellt habe.

Die Probleme bei diesem Reader sind folgende:

1. Die Feeds werden online auf einem fremden Server gespeichert
2. Er ist teilweise recht langsam
3. Er ist ueberhaupt nicht in den Browser integriert
4. Die gelesenen Beitraege werden nach ein paar Tagen wieder als ungelesen angezeigt. Das kann daran liegen, dass die Cookies danach ungueltig sind oder so, aber es nervt
5. Er nimmt in der Sidebar zu viel Platz weg

Ich setze den Reader nur noch fuer Blogs ein, da er fuer News zu lahm ist und nimmt in der Sidebar zu viel Platz weg.

Dann habe ich vor Kurzem infoRSS gefunden

Er Platziert sich in die Statusbar und bietet viele Funktionen. Man hat auf dem Button fuer das Dynamische Lesezeichen einen weiteren Punkt um die Feeds direkt zum Reader hinzufuegen kann und im Kontextmenu eines Links hat man auch so eine Funktion. Zudem erkennt der Reader auch dynamische Lesezeichen. Diese kann man auch abonieren. Er unterstuetzt Podcasts und man kann die Liste ueber seinen eigenen Webserver per http/s oder ftp auch auf andere PCs uebertragen. Er unterscheidet zwischen neuen News und aelteren und gelesene werden nicht mehr angezeigt. Er hat noch ein paar andere Funktionen, aber auf die will ich hier nicht eingehen.

Im grossen ganzen ist der Reader echt gelungen, aber nicht optimal. Die Nachteile sind folgende:

1. Er laesst sich nicht ausblenden
2. Es gibt keine Gruppenverwaltung
3. Er bietet keine Uebersicht der Beitraege

Richtig gute Dienste leistet dieser Reader bei News von heise, Pro-Linux, Spiegel, etc. Die ungelesenen News scrollen durch und News die nicht aelter als 10min sind werden farbig hervorgehoben,

Naja mein Problem ist, dass ich entweder einen Reader suche, der fuer beides gut ist, also fuer Blogs und News. oder einen der den Wizz RSS ersetzt und sich besser in den Browser integriert und schneller ist. Das man gezwungen ist ueber einen Fremden Server die Feeds zu syncen finde ich auch scheisse.

Wenn jemand einen Reader kennt, der zumindest teilweise dem Wizz ueberlegen ist, dann sagt mir bescheid. Wenn ihr einen schoenen Reader, der als externes Programm unter Linux und Windows laeuft kennt, dann koennt ihr euch auch melden.

Die Nutzung des Internets in Wandel der Zeit

Iss schon krass was sich in den letzten knapp 3 Jahren geaendert hat.

Ende 2002 durfte ich noch mit nem 56KB/s Modem surfen. Anfang 2003 gabs dann DSL.

Am Anfang wurde das Netz fast nur genutzt um Informationen zu beschaffen oder Musik zu laden. Damals durfte man das noch zum Privatgebrauch und man durfe auch noch offen darueber reden.
Recht fueh kamen dann Instant Messaging (damals ICQ, heute Jabber), IRC und Onlinegaming (CS ab version 1.3 mit Modem und nem Ping um die 200ms). Seit dieser Zeit hat sich bei meinen Gewohnheiten und vor allem bei den im Internet angebotenen Diensten vieles getan.

Nachrichten werden ueber News-Seiten ueber nen RSS Reader eingeholt. Diskutiert wird in Foren, seine Erlebnisse und Meinungen teilt man dem Rest ueber Blogs mit und sein Wissen kann man in Wikis mit anderen Teilen. Einkaufen tut man bei Online Shops und wenn man das Zeug nich mehr braucht versteigert man es wieder bei nem Online Auktionshaus. Der Browser is nicht nur ein Wekzeug zum Webseiten abzurufen, sondern man kann damit Browsergames spielen und er dient mit Erweiterungen als Notizzettel, Frontend fuer Suchmaschinen und News Ticker.
Wenn man Radio hoeren will, dann Web Radio oder man hoert sich Podcastst an. Es werden auch Videos ins Netz gesteamt, die man mit dem entsprechenden Programm abrufen kann.
Frueher hat man Stunden gebraucht bis man vernuenftigen Stoff fuer ein Referat zusammen hatte und heute braucht man nur ein paar Minuten bei Wikipedia zu suchen.

Es ist nicht so, dass es das alles frueher nicht gegeben haette, aber es war einem einfach nicht so bewusst und es war nicht so selbstverstaendlich. Heute ist es normal zu bloggen und es ist normal nen eigenen Server und ne Domain zu haben. Es ist normal 24/7 online zu sein und man kommt sich komisch vor wenn man mal an einem PC ohne Zugang zum Netz sizt. Man fragt sich: "Was habe ich frueher die ganze Zeit am PC ohne Internet gemacht?"

Natuerlich gibt es auch negative Entwicklungen wie Spam, nervige Werbebanner usw, aber diese laesst man mit neuen Erfindungen wie Werbe- und Popupbliockern oder Spamfiltern einfach verschwinden wenn man weis wie.

Ansonsten muss ich sagen, dass ich dank dem Internet zumindest teilweise verstehe wie es funktioniert. Dies hilft mir auch in meinem Beruf weiter ...

Die einzigen Konstanten in der Nutzung und den Diensten im Vergleich zu frueher sind:

- IRC, es wird zwar teilweise von Jabber Chatrooms abgeloest, aber ist immer noch ein nettes Kommunikationsmittel
- Den IE fand ich am Anfang schon scheisse und ich hab seit ich DSL habe Opera benutzt und nun den Firefox
- ICQ wird leider noch relativ haefig verwendet, obwohl das Protokoll scheisse ist. Aber zumindest wird in meinem Bekanntenkreis sehr selten der Mrablis Client verwendet

Mir persoenlich ist ein Internetanschluss wichtiger als ein Fernseher oder ein Telefonanschluss. Wenn man bedenkt, dass 100% der Kommunikation meiner derzeitigen Klasse (ausserhalb der Schule) ueber Foren, Chats usw abewickelt werden ist das auch verstaendlich.

Und genau deswegen bin ich auch misstrauisch und versuche meine Privatsphaere im Netz zu schuetzen. Manche halten mich deswegen fuer paranoid, aber ich bin einfach nur technikbegeistert und will diese Techniken wie z.B. Verschluesselung usw auch nutzen, wenn sie mir schon frei zur Verfuegung stehen...

Naja auch wenn es relativ subjektiv und unstruriert ist, musste das einfach mal festgestellt werden.

Sunday, October 09, 2005

Ich bin nicht Deutschland?

Keine Angst ich werde mich in diesem Beitrag nicht auch noch ueber diese Kampagne, ihren Sinn usw auslassen.

Nachdem ueberall ueber die Kampagne "Du bist Deutschland" diskutiert wird, wollte ich mal aus Langeweile deren Page ansehen. Und was sehe ich da: Wenn ich auf http://www.du-bist-deutschland.de gehe werde ich an http://www.du-bist-deutschland.de/opencms/opencms/Detect.html weitergeleitet und sehe da nur einen weissen Hintergrund.

Nun stellt sich die Frage: Bin ich nur Deutschland wenn ich Microsoft verwende?

Ich habe es mit mehreren Browsern unter Linux versucht und es war bei allen das gleiche Ergebniss.

Is schon ziemlich schwach sowas. Bei dem stuemperhaftem Webdesign werden Leute ausgegrenzt. Mein Persoenlicher Kommentar: Haettet ihr das Geld, dass ihr in die Kampagne gesteckt habt lieber in Bildung und Forschunhg investiert. Is ja eh lachhaft das ganze.

EFF vs. CPCM

Hier wird Cory Doctorow von der Electronic Frontier Foundation (EFF) wird ueber CPCM und digitales Fernsehen interviewed. Sollte man gelesen haben.

Setzt sich CPCM durch, müssen alle Geräte, die an einen digitalen Fernseher angeschlossen sind, erst von der Unterhaltungsindustrie als ungefährlich für ihre Geschäftsmodelle abgesegnet werden. Die Unterhaltungsindustrie war immer gegen alle Veränderungen: Erst waren sie gegen das Fernsehen selbst, dann gegen die Fernbedienung, gegen Videorecorder, gegen TV-Empfängerkarten im PC. Wenn diese Leute erst das Sagen haben, ist das der Tod jeglicher Innovation.


Ich finde, es ist etwas zu drastisch beschrieben, aber was tun wenn man in 5 Jahren nur noch auf bestimmten Geraeten TV schaun kann und nicht einmal das Recht hat sich etwas aufzunehmen?
Auf der anderen Seite is das Fernsehen in den letzten paar Jahren eh tierisch verkommen. Zuerst kamen Talk-Shows, dann Big Brother, dann TV-Richter und dann der bekloppte Frosch.

Ich frage mich was fuer einen Sinn es hat Programme, die frei empfangen werden koennen mit Kopierschutz zu versehen. Der einzige Grund der mir einfaellt ist, dass man dann nich mehr Werbung rausschneiden kann.

Die einzige Loesung, die ich sehe, um sich vor schlechtem TV Programm zu schuetzen, ist in meinen Augen ein Recorder, mit dem man sich vom urspuenglichen Medium abkoppeln und das ganze gefiltert ansehen kann. Moderne Geraete/Software koennen Werbung rausschneiden, erlauben zeitversetztes Fernsehen usw. Somit koennte man das TV zur puren Unterhalung nutzen. Informationen werden eh schneller und komfortabler ueber das Web eingeholt. Aber das haben die Dreckspatzen der CPCM erkannt. Damit wir gezwungen sind schlechtes Programm und nervige Werbung zu sehen und nicht waehlen koennen was wir wann wo sehen, soll nun das TV mit einem Kopierschutz ausgestattet werden und nur von bestimmten Geraeten empfangen werden.

Wenn ich mir es ueberlege ist es eigenlich eine schoene Vorstellung ganz ohne Fernsehen: Informationen werden wie bisher ueber das Internet eingeholt, Werbung wird mit den Erweiterungen der Browser und der Mail Clients gefiltert und man kann entscheiden was man sich ansieht. Zur Unterhaltung dienen Medien wie Buecher oder Zeitschriften und das gespaarte Geld, dass man nicht mehr der GEZ oder sonstwem in den Rachen wirft kann man in Kinobesuche oder DVDs investieren...

Also: Entweder ein paar findige Menschen knacken den Kopierschutz und bringen Firmwareupdates oder Chips zum einloeten in die Geraete heraus oder ich werde eben nicht mehr Fernsehen ... aber wer weiss schon was in 5 Jahren ist ... kommt ja eh alles anders als man denkt.


[via symlink]

Vorfreude auf neue Versionen

Nach dem Erscheinen von Mozilla Firefox Beta 2 und OpenOffice.org RC 2 sollten demnaechst auch die final Versionen veroeffentlicht werden.

Die Verbesserungen und Funktionen hoeren sich schon ma sehr vielversprechend an:

Firefox:

Automatisierte Update-Funktion für einfachere Produkt-Upgrades, schnellere Navigation besonders beim Vorwärts- und Zurückgehen in der Historie, Umordnen der Browser-Tabs mit Drag and Drop, bessere Popup-Blockade, optionales schnelles Löschen aller privaten Daten, Aufnahme von Answers.com in die Liste der Suchmaschinen, Verbesserungen des Bedienkomforts, verbesserte Barrierefreiheit, ein Wizard, der es erleichtert, Webseiten zu melden, die in Firefox nicht funktionieren, bessere Unterstützung für Mac OS X ab 10.2, Unterstützung von neuen Web-Standards wie SVG, CSS 2, CSS 3 und JavaScript 1.6 und viele Sicherheitsverbesserungen.

Quelle: pro-linux

Open Office
Hier ist die Liste sehr lang: OOo erhaellt eine Datenbank-komponente dann wird das freie OASIS-Format, das auch von Koffice oder Staroffice als Standardformat fuer Textverarbeitung genutzt wird verwendet. Die aelteren Formate koennen immer noch gelesen werden. Das Anlegen der Stilvorlagen wurde vereinfacht und die Kompatibilitaet zu den Microsoft Produkten Word, Excel und Powerpoint wurde verbessert.
Den Rest koennt ihr selbst nachlesen ... ;)
Hier habe ich einen Artikel ueber die neuen Features von OOo. Dieser beschreibt die Neuerungen ganz gut.

Da ich zur Zeit noch die Beta 2 von Open Office 2 und die aktuelle Version des Firefox (1.0.7) benutze und begeistert von beiden bin, freue ich mich auf die kommenden Versionen.

Da mein geliebter Mail Client Thunderbird auch kurz nach dem Firefox in der Version 1.5 erscheinen wird, freue ich mich schon doppelt. Ich hoffe mal, dass in absehbarer Zeit auch ein Kalender in Thunderbird eingebaut wird, den man ueber das Web synchronisieren kann.
Ich hatte bis her noch keine Zeit/Lust die Betas des Firefox oder Thunderbird zu testen, also spare ich mir das fuer die final Versionen auf.

Friday, October 07, 2005

Hacker in Filmen ...

Ich fange so langsam an Hollywood fuer die mehr als schlechte Darstellung von Hackern/Hacken in Filmen zu verfluchen.

Nach so schlechten Filmen wie "Password Swordfish" oder "Hackers 1+2" habe ich gestern mal "Jurassic Park" gesehen ... iss zwar urlalt, aber ich hatte ihn halt noch nicht gesehen und hatte nichts besseres zu tun.

Mal im Ernst: Wie unrealistisch ist der Film ueberhaupt. Ich rede nicht von den Dinosauriern oder den Action Szenen! Die informationstechnischen Angelegenheiten sind Grund meiner Wut.

Mal ehrlich: Wer laesst einen einzelnen Programmierer ein komplettes Sicherheitssystem schreiben? Wer laesst das ganze ohne Dokumentation durchgehen? Und wer verdammt laesst diesen Code ungeprueft auf einem Produktivsystem laufen?

Als der Kerl dann gemeint hat, dass er alleine 2 Mio. Zeilen Code debuggen tut und zum Kompilieren ein paar Systeme runter fahren muss kam mir die Galle hoch.
Kein Mensch debuggt sowas alleine und niemand tut das auf einem Produktivsystem!

Zudem kam noch das 9jaehrige Maedchen, das als "Hakker" bezeichet werden will und sich mit "Uhhhhhnixx"Systemen auskennt. Dann das Klickibunti Gehacke.

Wieso koennen die Produzenten solcher Filme nich mal richtig recherchieren. Wieso wird bei Szenen, in denen Computer eine Rolle spielen immer seltsame GUIs gezeigt? Hollywood, lass dir mal was neues einfallen!

Da gefallen mir doch Filme wie "23 - Nichts ist wie es scheint" (OK beruht auch auf einer wahren Begebenheit)oder "Startup" doch um einiges besser ....

Gute Idee, Schlechte Idee

Es ist eine gute Idee gebrauchte Hardware guenstig bei von seinem Arbeitgeber abzukaufen.
Es ist eine schlechte Idee einen schweren Drucker (ich schaetze so um die 20Kg)zu fuss und mit der Bahn zu transportieren!

Es ist eine Gute Idee mit dem Hund spazieren zu gehen.
Es isr eine schlechte Idee mit einem schwarzen Hund spazieren zu gehen wenn es stockdunkel ist!

So das waran mal die Eindruecke der letzten Tage ...

Soso

Aha so sehen mich meine Mitmenschen also ...

männers, bei pf. in der wg werden sich erstmal die schuhe ausgezogen, sonst wird ja alles mit viren verseucht. handys bleiben aus. wegen der strahlung und der abhörgefahr, ihr wisst schon.

freunde dürfen keine mitgebracht werden. trojaner gefahr.

dafür wird die tür nicht abgeschlossen (->honeypot) und pf. legt sich mit der shotgun in eine dunkle ecke.

Rolläden bleiben unten. firewall halt!


Is ja gut zu wissen :) Naja ich wollte nur bemerken, dass ich nur in Sachen IT auf Sicherheit wert lege, da mich das Thema halt interessiert ...

Wednesday, October 05, 2005

Neuer Open-Source Film nimmt Gestalt an

Wie Pro-Linux berichtet werden die Dreharbeiten zum neuen Open Source Film aus der Feder von Stefan Kluge.
Da ich den ersten Film des Teams mit dem Titel "Route 66" schon gesehen habe und begeistert war, freue ich mich auch schon auf einen weiteren freien Film.

Route66 kann man hier frei downloaden:
Route66

Ich wuensche euch viel Spass damit ...

Tuesday, October 04, 2005

Die Spinnen die Roemer

Diese News zeigt mal wieder, das das Thema Schule schwaenzen immer noch sehr aktuell ist. Aber mal ganz ehrlich: Die Schulschwaenzer die ich kenne sind alle schon ueber 18 und vorher wird man alleine schon aus Angst vor nem blauen Brief weniger schwenzen. Also ich seh das nicht als Neuerung oder so an. Die Eltern werden nur schneller benachrichtigt.
Und was ist wenn die Eltern uebel drauf sind und das Kind Hausarrest bekommt, nur weil ein Lehrer vergessen hat die Anwesenheit zu bestaetigen?
Ich finde so etwas hirnrissig. Das geht mir viel zu sehr in Richtung Ueberwachungsstaat.

Der Blick aus dem Fenster ...


Iss wohl auch nich sehr aufmunternd ...
Es ist grau, truebe und deprimierend :(

Monday, October 03, 2005

JS/UIX

Krasse Sachen gibts es....

Ich sitze gerade hier und hoere mir ne Aufzeichnung von /dev/radio an. Da stosse ich auf einen Link zu einem Betriebssystem, das komplett in Javascript geschrieben ist .... Also es besitzt ne funktionierende Shell, die gaengigen Unix Tools, nen Editor (vi) und im /usr/bin Verzeichnis habe ich sogar einen Space Invaders Clone gefunden. Iss schon krass was sich manche Leute einfallen lassen.