Monday, October 10, 2005

Die Nutzung des Internets in Wandel der Zeit

Iss schon krass was sich in den letzten knapp 3 Jahren geaendert hat.

Ende 2002 durfte ich noch mit nem 56KB/s Modem surfen. Anfang 2003 gabs dann DSL.

Am Anfang wurde das Netz fast nur genutzt um Informationen zu beschaffen oder Musik zu laden. Damals durfte man das noch zum Privatgebrauch und man durfe auch noch offen darueber reden.
Recht fueh kamen dann Instant Messaging (damals ICQ, heute Jabber), IRC und Onlinegaming (CS ab version 1.3 mit Modem und nem Ping um die 200ms). Seit dieser Zeit hat sich bei meinen Gewohnheiten und vor allem bei den im Internet angebotenen Diensten vieles getan.

Nachrichten werden ueber News-Seiten ueber nen RSS Reader eingeholt. Diskutiert wird in Foren, seine Erlebnisse und Meinungen teilt man dem Rest ueber Blogs mit und sein Wissen kann man in Wikis mit anderen Teilen. Einkaufen tut man bei Online Shops und wenn man das Zeug nich mehr braucht versteigert man es wieder bei nem Online Auktionshaus. Der Browser is nicht nur ein Wekzeug zum Webseiten abzurufen, sondern man kann damit Browsergames spielen und er dient mit Erweiterungen als Notizzettel, Frontend fuer Suchmaschinen und News Ticker.
Wenn man Radio hoeren will, dann Web Radio oder man hoert sich Podcastst an. Es werden auch Videos ins Netz gesteamt, die man mit dem entsprechenden Programm abrufen kann.
Frueher hat man Stunden gebraucht bis man vernuenftigen Stoff fuer ein Referat zusammen hatte und heute braucht man nur ein paar Minuten bei Wikipedia zu suchen.

Es ist nicht so, dass es das alles frueher nicht gegeben haette, aber es war einem einfach nicht so bewusst und es war nicht so selbstverstaendlich. Heute ist es normal zu bloggen und es ist normal nen eigenen Server und ne Domain zu haben. Es ist normal 24/7 online zu sein und man kommt sich komisch vor wenn man mal an einem PC ohne Zugang zum Netz sizt. Man fragt sich: "Was habe ich frueher die ganze Zeit am PC ohne Internet gemacht?"

Natuerlich gibt es auch negative Entwicklungen wie Spam, nervige Werbebanner usw, aber diese laesst man mit neuen Erfindungen wie Werbe- und Popupbliockern oder Spamfiltern einfach verschwinden wenn man weis wie.

Ansonsten muss ich sagen, dass ich dank dem Internet zumindest teilweise verstehe wie es funktioniert. Dies hilft mir auch in meinem Beruf weiter ...

Die einzigen Konstanten in der Nutzung und den Diensten im Vergleich zu frueher sind:

- IRC, es wird zwar teilweise von Jabber Chatrooms abgeloest, aber ist immer noch ein nettes Kommunikationsmittel
- Den IE fand ich am Anfang schon scheisse und ich hab seit ich DSL habe Opera benutzt und nun den Firefox
- ICQ wird leider noch relativ haefig verwendet, obwohl das Protokoll scheisse ist. Aber zumindest wird in meinem Bekanntenkreis sehr selten der Mrablis Client verwendet

Mir persoenlich ist ein Internetanschluss wichtiger als ein Fernseher oder ein Telefonanschluss. Wenn man bedenkt, dass 100% der Kommunikation meiner derzeitigen Klasse (ausserhalb der Schule) ueber Foren, Chats usw abewickelt werden ist das auch verstaendlich.

Und genau deswegen bin ich auch misstrauisch und versuche meine Privatsphaere im Netz zu schuetzen. Manche halten mich deswegen fuer paranoid, aber ich bin einfach nur technikbegeistert und will diese Techniken wie z.B. Verschluesselung usw auch nutzen, wenn sie mir schon frei zur Verfuegung stehen...

Naja auch wenn es relativ subjektiv und unstruriert ist, musste das einfach mal festgestellt werden.

1 Comments:

Anonymous danyo said...

recht hat er!

5:35 PM  

Post a Comment

<< Home